....Portraitfotografie – Feindbilder, Flüchtlinge in Europa..Portrait Photography – Refugees in Europe....


….

Zwischen 1989 und 1993 porträtierte Peter Hebeisen, Portraitfotograf Zürich, Schweiz, Flüchtlinge in ihren Lagern und Wohnungen in Deutschland und der Schweiz. Der Fotograf setzt der Schwarz-Weiss-Malerei seine differenzierte Schwarz-Weiss-Fotografien von asylsuchenden Menschen gegenüber und fasst sie in eindrücklich, ausdrucksstarke Aufnahmen. Diese Portraits zwingen den Betrachter den fremden Individuen Auge in Auge zu begegnen. Die portraitierten Menschen, die stellvertretend für alle Flüchtlinge in Europa sind, werden in differenzierten und einfühlsamen Darstellungen festgehalten, in denen jeder Einzelne die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Künstlers genießt. Für diese Flüchtlinge, die von den Medien als «Fälle» oder bloße Statistiken bezeichnet werden und in der Regel nicht als Menschen mit Einzelschicksalen angesehen werden, wählte Portraitfotograf Hebeisen einen Ansatz, der sonst nur den Gutbetuchten einer Gesellschaft vorbehalten ist.

Eine flüchtige Faszination für das Fremde und Exotische im Ausland kann sich in Angst verwandeln, wenn man sie im eigenen Land trifft. Migration ist ein uraltes Phänomen, und schürt gesellschaftlich plötzlich Hass und Ablehnung, wenn Flüchtlinge zu uns kommen.

Die Portraitfotografie von Peter Hebeisen dient dazu, die Menschlichkeit und Individualität dieser vermeintlichen «Fälle» im Sinne einer «Condition Humaine» hervorzuheben. Seine Arbeit soll der Wahrnehmung der öffentlichen Medien entgegenwirken. Weder greift die Künstlerin auf sozialkritische Aussagen noch auf voyeuristische Blickwinkel zurück, die die Porträtierten in den Hintergrund rücken könnten. Durch die starke Vergrößerung der Bilder wirken die abgebildeten Personen leicht überdimensioniert und blicken dem Betrachter mit einem direkten Blick in eine imaginäre Begegnung entgegen und wurde in 40 Einzeleinzelausstellungen in ganz Europa gezeigt.

..

Between 1989 and 1993, Peter Hebeisen, portrait photographer Zurich, Switzerland, made art photos of refugees in their camps and apartments in Germany and Switzerland. The photographer confronts the black-and-white painting with his differentiated black-and-white portraits of people seeking asylum and captures them in expressive photographs. These portraits force the viewer to meet the strange individuals eye to eye. These portrayed persons, representative of all refugees in Europe, are captured in differentiated and perceptive portrayals in which each individual enjoys the artist’s unwavering attention. For these refugees, referred to as ‘cases’ or mere statistics by the media for one and not usually regarded as human beings with individual fates, Peter chose an approach typical for the commissioned portraits of the well-to-do in society. 

A fleeting fascination with what is foreign and exotic while abroad can change to fear when met with in one’s own native country. Migration is an old phenomenon and societies have reacted towards immigrants in degrees varying from hatred to a warm welcome due to their influence on established lifestyles and traditions. 

The portrait photography of Peter Hebeisen serves to highlight the humanity and individuality of these supposed ‘cases’, in the sense of a ‘Condition Humaine’. His work is meant to counteract the public media image. The artist neither resorts to socially critical statements nor voyeuristic views that might move the portrayed into the background. Due to the strong enlargement of the pictures the portrayed persons seem slightly over-dimensioned and face the viewer with a direct gaze in an imaginary encounter and were shown in 40 individual exhibitions throughout Europe.

….



Series of 30 Images 
Sizes: 125 cm × 125 cm
Archival Hahnemuehle Pigment Print


Portraitfotografie Zürich_Feindbilder_2_crop.jpg
Portraitfotografie Zürich_Austellung Feindbilder_Peter Hebeisen